Grundausstattung - Töpfe und Pfannen

Stieltopf

Der Stieltopf (auch Sauteuse genannt) eignet sich besonders gut zum schnellen Kochen von Saucen oder auch von kleinen Portionen Reis. Der kleine Topf (Durchmesser ca. 16 Zentimeter, Inhalt ca. 1,5 Liter) wird auch gerne zum Anbraten von kleineren Fleisch- und Geflügelstücken, Anschwenken von Gemüse sowie zum Pochieren verwendet.

Kleiner, niedriger Topf

In jedem Haushalt darf der kleine Topf (Durchmesser ca. 16-20 Zentimeter, Inhalt ca. 2 Liter) mit passendem Deckel nicht fehlen. In dem Alleskönner wird morgens das Frühstücksei gekocht, kleine Mengen Fleisch oder Gemüse zubereitet sowie Speisen aufgewärmt.

Mittlerer, hoher Topf

Ein mittlerer Topf (Durchmesser ca. 20 Zentimeter, Inhalt ca. 4 Liter) wird insbesondere zum Kochen von Kartoffeln und Hülsenfrüchten, Dünsten von Gemüse, Anbraten und Schmoren von Fleisch (Gulasch, Rouladen) eingesetzt. Gerne wird mit dem Topf Reis oder kleinere Mengen Teigwaren gekocht.

Großer, hoher Topf

Ein großer Topf (Durchmesser ca. 24 Zentimeter, Inhalt ca. 6 Liter) kommt zum Einsatz, wenn für mehrere Personen gekocht wird: beispielsweise Nudeln, Eintopf oder auch Suppe. Außerdem ist er ideal zum Frittieren: dadurch den hohen Rand spritzt kein heißes Fett oder Öl heraus. Grundsätzlich sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Topf immer höher als breit ist.

Antihaftbeschichtete Pfanne

Das Multitalent unter den Küchen-Utensilien ist pflegeleicht und einfach im Handling. Die Beschichtung der Pfanne ermöglicht die fettarme und schonende Zubereitung von Fleisch, Ei- und Mehlspeisen. Gerade moderne Beschichtungen nehmen nicht einmal den vorsichtigen Einsatz von Metallbesteck übel. Idealerweise hat die antihaftbeschichte Pfanne einen hohen Rand und einen gut schließenden Deckel.

Hoch erhitzbare Pfanne aus Edelstahl

Edelstahlpfannen können hoch erhitzt werden, ohne dass sie sich dabei zu verziehen. Das Material ist nicht nur langlebig, sondern auch unempfindlich gegen Kratzer und lässt sich leicht reinigen. Im Idealfall ist die Pfanne mit einem so genannten Sandwichboden ausgestattet. Die Hitze wird dann besonders gut gespeichert und verteilt. Perfekt zum scharfen Anbraten von Fleisch.

Hoch erhitzbare Pfanne aus Gusseisen

Neben einer Edelstahlpfanne eignet sich auch eine gusseiserne Pfanne sehr gut zum scharfen Anbraten von Fleisch und für Bratkartoffeln. Allerdings lassen diese sich nicht so gut reinigen und zudem rosten sie sehr schnell. Sie erhitzen sich langsam, halten dafür aber die Wärme gut. Daher sind sie perfekt zum scharfen Anbraten und Schmoren. Heutzutage werden Pfannen aus Gusseisen mit einer dünnen Versiegelung aus Emaille oder Titan überzogen.

Alle Töpfe und Pfannen im Detail


Veröffentlicht in LECKER.de

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Backschule
Vollkornbrot

Selbst gebackenes Vollkornbrot erspart den Weg zum Bäcker. So einfach geht's.

Walnusskuchen

Super saftig mit zart schmelzendem Schokoguss - so gelingt Walnusskuchen.

Malakofftorte

Ein echter Klassiker: Wir zeigen Schritt für Schritt, wie eine Malakofftorte gelingt.

Gemüsestrudel

Einen Gemüsestrudel mit Lachs ganz einfach selber machen.

Kochschule
Lachsfilet

Fisch in raffinierter Begleitung: So geht Lachsfilet in Weißweinsoße Schritt für Schritt.

Rotkohl-Rezept

Mit unserem Rotkohl-Rezept den Beilagen-Klassiker selber machen - so geht's!

Grünkohl-Rezept

Unser norddeutsches Grünkohl-Rezept mit Kochwurst und Kasseler. So geht's!

Kalbsragout

Futtern wie auf dem Lande: So gelingt Kalbsragout mit Rösti.

Frisch auf dem Markt
Rote Bete

Rote Bete steckt voller Vitalstoffe, die uns helfen, gesund durch den Winter zu kommen.

Orange

Die Orange ist ein wahrer Vitaminlieferant mit fruchtig-frischem Aroma.

Rosenkohl

Die Saison von Rosenkohl dauert von Ende September bis April.

Grünkohl

Vor allem in Norddeutschland ist er im Winter ein Muss: Grünkohl!